Ziele des MNI-Fonds

Der MNI-Fonds unterstützt finanziell und organisatorisch ab Herbst 2004 zur rasch wirksamen Stimulierung von Innovationen im Unterricht und in der Schulentwicklung, in der Professionalisierung und systemischen Weiterentwicklung Entwicklungsinitiativen an österreichischen Schulen und schulbezogene fachdidaktische Forschung.

Er richtet sich dabei bevorzugt an Lehrer/innenteams (auch schulübergreifend), steht aber auch einzelnen Lehrkräften und Studierenden offen. Er setzt die im IMST²-Projekt http://imst2.uni-klu.ac.at sowie in der Naturwissenschaftswerkstatt NWW http://www.nww-web.at erfolgreich angelaufene Förderung von Innovationen nach einem einheitlichen Konzept fort.

Die geförderten Projekte können von der Entwicklung und Erprobung von Unterrichtseinheiten und Unterrichtsgängen über die Selbstevaluation des eigenen Unterrichts bis hin zu größeren Forschungs- und Entwicklungsprojekten und Dissertationen reichen.

Der MNI-Fonds versteht sich ausdrücklich auch als eine Plattform zur Unterstützung von kreativen und innovativen Vorhaben, sofern sie einen Beitrag zur Weiterentwicklung des MNI-Unterrichts erwarten lassen.

Ein wichtiges Kriterium für die Förderwürdigkeit – auch bei fachdidaktischen Projekten und Dissertationsvorhaben – ist ein unmittelbarer Bezug zu konkretem Unterricht. Damit wird sichergestellt, dass sich das geförderte Projekt direkt im Unterricht auswirkt und somit auch auf Unterrichtsebene evaluierbar ist.